Das VERDRÄNGUNGSGESETZ in der Psychologie, der Verdrängungs- und Verschleierungsvorgang

Vorwort

Vor Jahren hatte ich angekündigt, die Verdrängung und ihre Naturgesetzlichkeit  (die Gesetzmäßigkeit des Verdrängungsvorgangs und das Verdrängungsgesetz) in dieser Homepage vorzustellen.

Dann aber wollte ich aus verschiedenen Gründen mit der Veröffentlichung doch noch warten. Nachdem jedoch die Verdrängung ein alltäglicher Vorgang ist und man andauernd und überall sogar in zunehmendem Maße mit ihr konfrontiert wird, wurde ich, besonders durch die Stellungnahmen in den Medien zu den aktuellen Ereignissen, immer wieder zur Veröffentlichung des VERDRÄNGUNGSGESETZES  angestoßen.

Auch die Bemühungen der Schwedin Greta Thunberg, die übermäßige Umweltverschmutzung und Erderwärmung zu stoppen, sind mit ein Grund der Veröffentlichung zu diesem Zeitpunkt. Ihr und ihrem Kampf gegen die Umweltverschmutzung und gegen das trickreiche und heuchlerische Verhalten der herrschenden und machthabenden Frauen (Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Christine Lagarde) und Männer (zu viele um sie aufzuführen) sei diese Veröffentlichung auch gewidmet.

Man kann bei der Beschreibung der Verdrängung auf unterschiedliche Weise vorgehen. Man kann mit einer ausführlichen Einleitung der naturgesetzlichen Gegebenheiten beginnen, oder aber auch das Verdrängungsgesetz (Grundgesetz der Verdrängung) einfach an den Beginn stellen und dann mit zusätzlichen Erläuterungen und anhand von Beispielen erklären.

Ich wähle hier eine Mischung aus beiden in einer ziemlich kurzen Abhandlung, einschließlich der Darstellung der direkten Folgen der Entstehung des Unbewussten und des Bewussten. Es gibt auch andere Folgen der Verdrängung, wie die Projektion von verdrängten Eigenschaften auf andere Menschen, die ich später irgendwann behandeln werde.

Nach und nach werde ich mehr zur Verdrängung sagen und diese vor allem an Beispielen verständlicher machen.

Inhalt

1. Einleitung und Grundlagen der Verdrängung

1.1  Verhalten, Vor- und Nachteile, Ursache und Wirkung, Bewusstsein-falsches Bewusstsein

1.2  Ursachen, Wirkungen, Zusammenhang von Ursache und Wirkung

1.3 Ursache und Wirkung in den zwischenmenschlichen Beziehungen

2. Der Verdrängungsvorgang (die Verdrängung)

 + Ursache und Wirkun - der Zusammenhang von Ereignissen

 + Zum Stand des Wissens der offiziellen Wissenschaft

2.1  Bei der Verdrängung (dem Vorgang der Verdrängung) wird die eigentliche Ursache einer nachteiligen Wirkung durch eine andere Ursache verdrängt und verschleiert

2.2  Verdrängen und Verschleiern geschieht im Gehirn eines Menschen

2.2.1 Der „Trick“ bei der Verdrängung

2.3 Abwehr- und Angriffmechanismus, das Bewusste, das Unbewusste

3. DAS VERDRÄNGUNGSGESETZ oder die Definition der Verdrängung und Verschleierung

4. DAS VERDRÄNGUNGSGESETZ - Beispiele

 Beispiel 1: Das Virus des deutschen Außenministers Heiko Maas

4.1 bis 4.2.3  Verdrängung, Verschleierung, Die Entstehung des Unbewussten und des Bewussten

 + Allgemeines zu Verschleierungen

4.3 Der Grund dafür dass Heiko Maas verdrängt und verschleiert (der Grund der Verdrängung und Verschleierung durch Heiko Maas)

4.4 Das Beispiel zusammengefasst


1. Einleitung und Grundlagen der Verdrängung

Der Mensch (der Homo sapiens, der Jetztmensch dem auch wir die heute lebenden Menschen angehören) hat sich, wie andere Lebewesen auch, in einer Umwelt entwickelt, weshalb er auch seine Existenz weiterhin aus der Umwelt bezieht. Nicht alles was in seiner (der) Umwelt war oder in der Umwelt ist, ist für den Menschen von Vorteil. Selbst die ursprüngliche Natur, wie sie war bevor der Mensch in sie einzugreifen begann, war voller Gefahren für den Menschen. Durch sein Eingreifen in diese ursprüngliche Natur hat der Mensch Änderungen vorgenommen, die nicht nur von Vorteil für ihn sind. Menschen haben, wie andere Lebewesen auch, schon immer um Territorien gekämpft, um Macht, um Führung, usw. Sie begannen sich zu bekriegen und sich zu versklaven, was heute noch in gewandelten Formen gegeben ist. In den zwischenmenschlichen Beziehungen haben sich Lug und Trug immer weiter entwickelt, bis zu den Formen die heute auch und gerade in der BRD von heute (im Neuen Deutschland) gegeben und alltäglich sind. Es wird vermehrt gelogen und getrickst, versprochen, verführt (z.B. zum Konsum, zum Glauben an das Wirtschaftswachstum und die Allmacht des Geldes), usw. Eine Folge davon ist der Kampf um Recht und Gerechtigkeit in vielerlei Hinsicht und Beziehung, wobei es immer ungerechter geworden ist, gerade auch in der Herrschaftszeit der Angela Merkel.

Grundsätzliches hat sich, außer im „technischen Fortschritt“ nicht oder wenig geändert.  Die Menschen Leben weiterhin in einem Umfeld von Umwelt, das aus unbelebten und belebten Objekten (Pflanzen, Tiere, Menschen) besteht. Jeder Mensch ist von Umwelt umgeben und in diese eingebunden. Der Mensch (jeder Mensch) bildet mit der Umwelt einen Zustand, der  sich andauernd ändert und dabei auch die Vor- und Nachteile für die Menschen. Man sagt zum Beispiel: „Diesen Zustand halte ich nicht länger aus“, wenn etwas in der Umwelt störend oder nicht erträglich ist oder auch nur so empfunden wird und man versucht diesen Zustand zu ändern. Man sucht nach den Ursachen, um vielleicht Ursachen für Nachteile, nachteilige Zustände oder allgemein gesagt Ursachen für nachteilige Wirkungen vermeiden zu können. Man stellt leider auch fest, dass Nachteile nicht zu vermeiden sind. Daraus ergibt sich hinnehmen, dulden, anpassen oder sich widersetzen, usw. Diese Aspekte machen einen großen Teil unseres Verhaltens aus.


1.1  Verhalten, Vor- und Nachteile, Ursache und Wirkung, Bewusstsein-falsches Bewusstsein

Ein Zustand – gebildet von Menschen und ihrer Umwelt - ändert sich vor allem durch das Verhalten des Menschen, mit dem er in die Umwelt eingreift. Das ist naturgesetzlich durch den postbiologischen Entwicklungsvorgang des Menschen (siehe https://www.west-dietmar.de/41810.html ) begründet, den der Mensch nach seiner biologischen Evolution (Entwicklung) durchmacht.

Das Verhalten des Menschen besteht, näher und genauer betrachtet, aus einer Summe von Ereignissen, die vom Menschen ausgehen und in seine Umwelt wirken. Dabei ergeben sich entsprechende Zustandsänderungen. Durch diese dauernden Zustandsänderungen entstehen nicht nur Vorteile sondern auch Nachteile für den Menschen. Die Nachteile zeigen sich dem Menschen früher oder später.


Beispiel

Es kann eine Luftverschmutzung stattfinden, ohne dass der Mensch diese gleich merkt. Oder zum Beispiel, merkt der Mensch die Nachteile der Globalisierung erst wenn sie stark fortgeschritten ist und sich direkt auf den Organismus des Menschen nachteilig auswirken. (Schlechte Luft, schlechtes Essen wegen Pestiziden, unreife Früchte, die um die Welt geschickt werden, Erderwärmung, usw.)


So kann man sagen, dass die Wirkung von Verhalten immer erst später als die Ursache auftritt und der Mensch den Zusammenhang von Ursache und Wirkung erst später versteht, wenn er die Ursache kennt. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom Bewusstwerden oder Bewusstsein.

Das heisst aber nicht, dass der Zusammenhang von Ursache und Wirkung immer richtig verstanden sein muss. Der Normalfall ist sogar, dass man Zusammenhänge bildet, die falsch sind, was bedeutet, dass eine Wirkung nicht die Folge einer angegebenen oder angenommenen Ursache ist und man in einem falschen Bewusstsein lebt. Z.B. das Bewusstsein „alles richtig zu machen oder richtig gemacht zu haben", bedeutet im Grunde, dass die Handlungen die zu Änderungen führten, zunächst entsprechend vorteilhafte Wirkungen hervorriefen. Später stellt sich heraus, dass nicht die angenommenen Ursachen zu den Wirkungen führten.

Unangenehme Wirkungen gehen aus etwas Nachteiligem hervor. Sie beunruhigen, quälen und man möchte die Ursachen kennen, um dann vielleicht auch die unangenehmen Wirkungen beseitigen und vermeiden zu können. Unter dem Druck eines unangenehmen, bedrohlichen Zustands, werden auch Ursachen erfunden, die zwar nicht stimmen, aber „besser als keine (nichts)“ sind. Das ist bei der VERDRÄNGUNG der Fall, deren Gesetzmäßigkeit ich hier beschreibe.


1.2  Ursachen, Wirkungen, Zusammenhang von Ursache und Wirkung

Eine Änderung – Zustandsänderung – hervorgerufen durch das Verhalten des Menschen, hat bestimmte Wirkungen zur Folge.  

Wirkungen sind vielfältig, entsprechend den Ereignissen aus denen sie hervorgehen. Man kann sie aber einer Grundbewertung unterziehen und danach feststellen, dass sie mehr oder weniger von Vor- oder Nachteil, mehr oder weniger vorteilhaft oder nachteilig für den Menschen sind.

Eine bestimmte Änderung eines Zustands (Zustandsänderung durch Ereignisse) ist die Ursache einer bestimmten Wirkung und leider auch für nachteilige Wirkungen. Wirkungen zeigen sich dem Menschen nicht immer gleich, sondern vielmehr erst später.  

Jedenfalls besteht ein Zusammenhang zwischen Zustandsänderungen und den Wirkungen, die sie hervorrufen und man kann von einem Zusammenhang von Ursache und Wirkung sprechen.


1.3 Ursache und Wirkung in den zwischenmenschlichen Beziehungen

Ereignisse in der Umwelt, hervorgerufen durch das Verhalten der Menschen, führen auch zu Zustandsänderungen mit entsprechenden Wirkungen auf die zwischenmenschlichen Beziehungen. Das kommt dann z.B. in dem zum Ausdruck, was wir als Vertrauen, Misstrauen, Feindschaft, Freundschaft, Enttäuschung, usw. bezeichnen. Diese bringen beim Menschen unter anderem das hervor, was wir als Leid, Kummer, Angst, Neid, Hass, usw. feststellen und bezeichnen.

Zustandsänderungen die zu Vorteilen und entsprechenden angenehmen Wirkungen führen, nimmt der Mensch als selbstverständlich hin.

Zustandsänderungen aus denen nachteilige Wirkungen für den Menschen hervorgehen, sind nur schwer zu ertragen, sie sind belastend, weil sie eine Abweichung von einem Gleichgewichtszustand  („Normalzustand“) bedeuten.

Sie führen auch dazu, dass nach den Ursachen gefragt wird und es zum Beispiel zu Schuldzuweisungen und zu gegenseitigen Vorwürfen kommt. Aber auch die Menschen, die mit ihrem Verhalten zu nachteiligen Zustandsänderungen in der Umwelt geführt haben, machen sich letztlich Vorwürfe oder sind davon belastend betroffen. Sie machen sich Vorwürfe, bedauern, oder fühlen sich in peinlichen Situationen und solche in denen sie zur Rechenschaft gezogen werden. Es ergeben sich Zustände, die schwer zu ertragen sind und in denen nach Auswegen gesucht wird.


Durch eigenes Verhalten entstandene nachteilige Wirkungen sind, im Normalfall,  für Menschen nicht nur unangenehm, peinlich, usw., weil die Menschen  wissen, dass durch ihr Verhalten (Handeln, Tun oder oder Lassen) andere Menschen Nachteile haben, sondern es entstehen dadurch auch für sie selbst nachteilige Zustände. Diese bestehen darin, dass ihnen Vorwürfe gemacht werden können, sie selbst beschuldigt werden, zur Rechenschaft gezogen, oder angeklagt und verurteilt werden können, usw.


Deshalb besteht eine grundsätzliche Tendenz von der Tatsache abzulenken und irgendwie davon frei zu kommen, dass man durch sein Verhalten die Ursache für nachteilige Wirkungen ist, die nicht zu vermeiden oder geschehen sind. Dies führt einerseits zu Lügen, aber auch zu dem Vorgang der Verdrängung.


2. Der Verdrängungsvorgang (die Verdrängung)

In den Auseinandersetzungen der Menschen untereinander ist die Verdrängung ein üblicher Vorgang und in seinen Erscheinungen vielfältig. Der Verdrängungsvorgang ist schwer zu erkennen, weil die Verdrängung nicht allein darin besteht oder daraus hervorgeht, dass "etwas" (genauer genommen eine Ursache) verdrängt (weggedrängt, verschoben, zurück gestellt) wird, sondern weil die Verdrängung dadurch stattfindet, indem "etwas anderes" (genau genommen eine andere Ursache) an dessen Stelle tritt und es somit verdrängt und verschleiert. 

Man kann es noch klarer oder krasser ausdrücken indem man sagt: Die Verschleierung erst verdrängt das, was nachher durch die Verschleierung verdrängt ist. So sind beide, das Verdrängte als auch die Verschleierung weiterhin vorhanden. Die Verschleierung ist dabei nur im Gehirn eines Menschen (subjektbezogen, subjektiv) vorhanden, während das Verdrängte weiterhin in einem Zustand vorhanden ist, der allerdings - wegen der Verschleierung - "nicht mehr beachtet wird". Auch im weiteren Verlauf dieser Abhandlung dreht sich alles um diesen Sachverhalt der bislang als eines der größten "Geheimnisse der Psyche" galt.


+ Ursache und Wirkung - der Zusammenhang von Ereignissen

Spricht man von einer Ursache, so muss man wissen, dass es Ereignisse sind, die andere Ereignisse zur Folge (Wirkung) haben, die wiederum Ursache für andere Ereignisse sind. So kommt es auch zu einer "Verschachtelung" und zeitlichen Vertiefung der Zusammenhänge nach Ursache und Wirkung, die auch dazu führen, dass man von der "Tiefe der Seele" spricht oder berechtigterweise auch sprechen kann.


Mit dieser Vorgabe, dass Verdrängung nur mit gleichzeitiger Verschleierung möglich ist, beginne ich den Verdrängungsvorgang (die Verdrängung) im Folgenden genauer zu erklären. Vorher komme ich noch kurz auf den Stand des Wissens (heute 05.09.2020) der Verdrängung zu sprechen.


+ Zum Stand des Wissens der offiziellen Wissenschaft

Bislang wurden wesentliche Größen und deren Zusammenhang, aus dem die Verdrängung hervorgeht, nicht erkannt und entsprechend war die Verdrängung eine bislang weitgehend ungeklärte „psychologische Erscheinung“. Jetzt, nach dieser  Beschreibung ist die Verdrängung ein naturgesetzlicher Vorgang, der der Naturwissenschaft, die Sie Psychologie nennen mögen, zuzuordnen ist.

Zum Stand der Erkenntnisse der Verdrängung bislang kann man z.B. (in Wikipedia) lesen: „Als Verdrängung wird in der Psychoanalyse ein angenommener psychologischer Abwehrmechanismus bezeichnet, durch den tabuisierte oder bedrohliche Sachverhalte und Vorstellungen von der bewussten Wahrnehmung ausgeschlossen werden“.

Das ist richtig, denn tabuisierte oder bedrohliche Sachverhalte und Vorstellungen sind sogar eine Voraussetzung, dass es zur Verdrängung kommt. Auch durch sie ergeben sich nachteilige Situationen, die eben peinlich, unangenehm, bedrohlich, usw. sind. Das aber reicht bei Weitem nicht aus, um letztlich klarzustellen, was die Verdrängung ist, was da sonst noch passiert und wie der gesamte Vorgang sich im Zusammenhang darstellt. Und wie kommt es dazu, dass diese „Sachverhalte und Vorstellungen von der bewussten Wahrnehmung ausgeschlossen werden“? Und was bedeutet „bewusst“ oder "unbewusst"? Alles das klärt und erklärt DAS  VERDRÄNGUNGSGESETZ.

Die offizielle Wissenschaft (das Wissen der herrschenden und staatlich anerkannten Institutionen und Personen) ist bislang über die Feststellung von Einzelheiten nicht hinausgekommen und vieles ist auf dem Niveau von  Vermutungen, teilweise sogar unter dem Niveau der Feststellungen von Sigmund Freud zum Stehen gekommen. Das ist auch nicht verwunderlich, denn gerade in den letzten Jahrzehnten hat die Verdrängung stark zugenommen. Die Folge davon ist, dass die "Wissenschaftler", die nach der Funktionsweise der Verdrängung forschen, selber immer mehr verdrängen und entsprechend falsche Ergebnisse als Erfolg darzustellen versuchen. Dadurch sind diese von wahren Erkenntnissen immer weiter abgerückt, teilweise in den politischen Blablaismus.

Entscheidende Besonderheiten und Merkmale (Eigenschaften) von Menschen und ihrer Umwelt, die zur Verdrängung führen und diese bedingen, sind in den bisherigen Überlegungen der "Experten und Wissenschaftler" nicht einmal im Ansatz berücksichtigt worden, weshalb diese Vorgänge insgesamt auch nie verstanden werden konnten. Deshalb, bevor ich zur Definition oder einer Formulierung des VERDRÄNGUNGSGESETZES übergehe, führe ich einige der entscheidenden Eigenschaften der Vorgänge auf, die die Besonderheit der Verdrängung ausmachen:


2.1  Bei der Verdrängung (dem Vorgang der Verdrängung) wird die eigentliche Ursache einer nachteiligen Wirkung durch eine andere Ursache verdrängt und verschleiert

Bei der Verdrängung wird die eigentliche Ursache, die zu einer nachteiligen Wirkung führt, durch eine andere Ursache ersetzt, die sodann an die Stelle der eigentlichen Ursache tritt. Dabei verschwindet die eigentliche Ursache nicht, denn sie besteht in den Zuständen in der Umwelt weiter. Da die eigentliche Ursache in den Zuständen weiter besteht, wird sie von einer anderen Ursache, die an ihre Stelle tritt, nur verschleiert.

Verdrängung und Verschleierung finden also in einem Vorgang statt. Sie sind ein Vorgang.


Beispiel

Politiker (z.B. Ursula von der Leyen) können sagen, wir bekämpfen die Ursachen der Umweltverschmutzung und der Erderwärmung und haben eine Paket von 300 Milliarden dafür beschlossen. Diese Aussage lenkt (zunächst) nur, von den eigentlichen, bestehenden Ursachen die im kapitalistischen System (Globalisierung, übertriebener Konsum, Verschwendung von Ressourcen, usw.) liegen, ab und verdrängt und verschleiert sie. Denn die unangenehmen, störenden, schädlichen Wirkungen sind erst beseitigt, wenn Maßnahmen durchgeführt werden, die dazu führen, dass die Umweltverschmutzung und die Erderwärmung beseitigt wird. Das Geld allein hinzulegen, bewegt noch nichts; es kann sogar in die falsche Richtung angewendet werden und wirken.

Wenn man also 300 Miliarden Ausgaben oder Investition beschließt, dann ist das zunächst nur eine Verdrängung der tatsächlichen Ursachen. Die liegen im "System der Verschwendung". Solange dieses nicht geändert wird, sind die Ursachen nicht beseitigt. Demnach wird mit der Verkündung der Bereitstellung von Geld zunächst nur die eigentliche Ursache verdrängt und verschleiert.


2.2  Verdrängen und Verschleiern geschieht im Gehirn eines Menschen

Wenn Menschen durch ihr Verhalten Zustandsänderungen in der Umwelt hervorgerufen haben, dann liegen die Ursache für die nachteilige Wirkung letztlich in den Zustandsänderungen in der Umwelt und es wird immer schwerer nachzuvollziehen, wer oder was die Ursache für die Zustandsänderungen in der Umwelt war.

So erlangt das Gehirn desjenigen Menschen, der die Zustandsänderungen hervorgerufen hat oder daran beteiligt war, oder davon Vorteile hat, eine gewisse „Freiheit“, von den Ursachen abzulenken, sie anderen Menschen zuzuschieben oder neue Ursachen zu erfinden. Diese „Freiheit“ nutzen besonders die Gehirne der Politiker. Sie begehen Verbrechen und tun nachher so, als hätten sie damit nichts zu tun (entspricht der Verschleierung) oder geben andere Ursachen an, die die eigentliche Ursache verschleiern.

Das Gehirn eines Menschen ist zu vielen Kombinationen fähig, wie sie sich z.B. in Phantasien, Konstruktionen, Vorstellungen, usw.  zeigen. So ist es nicht verwunderlich, wenn das Gehirn für Wirkungen Ursachen erfindet, die nicht gegeben sind, die nicht stimmen, aber dennoch dem Menschen dienen, dessen Teil das Gehirn ist und so "bedrohliche Situationen abwehrt".


Beispiel:

Wenn die Schwedin Greta Thunberg mit ihren Forderungen nach Umweltschutz und gegen die Ursachen der Erderwärmung an die Öffentlichkeit und an die Politiker geht, dann stellt sich Angela Merkel hin und sagt, sie unterstütze die Aktionen und tut so, als hätte sie mit der Umweltverschmutzung und Erderwärmung nichts zu tun oder würde sogar etwas dagegen tun. Dabei ist das Gegenteil der Fall, denn gerade sie durch ihr Verhalten als Vielfliegerin hat zu der Umweltverschmutzung beigetragen – das verdrängt sie und verschleiert diese Tatsache, indem sie sagt, sie „unterstütze die Aktionen“ und dabei fliegt, und fliegt und fliegt sie - die Merkel.


Allein schon die andauernde Forderung nach Wirtschaftswachstum (Wachstum, Arbeitsplätze) und das dann folgende „Wachstum“ trägt zur Umweltverschmutzung und Erderwärmung bei. Denn es gibt keine Produktionsprozesse, bei denen nicht auch Wärme erzeugt wird - abgesehen von den schädlichen Emissionen.


2.2.1 Der „Trick“ bei der Verdrängung

Der Trick bei der Verdrängung ist, dass nur im Kopf, also im Gehirn eines Menschen, eine andere (neue) Ursache in den Zusammenhang mit der nachteiligen Wirkung gebracht wird. Die eigentliche Ursache für die nachteilige Wirkung ist weiterhin in den Zuständen der Umwelt vorhanden!


Beispiel

Wenn Angela Merkel sagt "Ich unterstütze sehr, dass Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz auf die Straße gehen und dafür kämpfen", dann ist das in ihrem Kopf schon eine Ursache dafür, dass sie etwas gegen die nachteilige Wirkung der Erderwärmung getan hat und verschleiert dabei, dass sie selbst nichts - eher das Gegenteil - für den Umweltschutz tut, wenn sie weiterhin fliegt und fliegt und fliegt und sich an den Zuständen nichts ändert.


Das Gehirn eines Menschen dient dem Organismus dem es angehört und versucht Gefahren und Bedrohungen mit seinen Fähigkeiten zur Phantasie, zu Vorstellungen, zu Konstruktionen jeglicher Art, abzuwenden, was alles nur im Zusammenhang mit einer Umwelt möglich ist. So ist es nicht verwunderlich, wenn das Gehirn Zusammenhänge von Ursache und Wirkung bildet, die nicht stimmen, aber dennoch dem Menschen dienen, dessen Teil das Gehirn ist.


2.3 Abwehr- und Angriffmechanismus, das Bewusste, das Unbewusste

Die VERDRÄNGUNG ist nicht nur ein Abwehrmechanismus, wie man lesen kann. Die Verdrängung ist auch ein „Angriffmechanismus“. Warum?

Der Verdrängungsvorgang ist nicht nur „passives“ Geschehen (Abwehr), sondern auch aktives Geschehen (Angriff). Denn bei der Verdrängung einer eigentlichen Ursache, muss eine andere Ursache an ihre Stelle treten, um die eigentliche Ursache zu verdrängen  - das wurde bislang überhaupt nicht erkannt! Das heißt auch, es wird im Gehirn eines Menschen aktiv eine Ursache konstruiert, erfunden, usw. (siehe auch Ausrede, Anschuldigung zwecks Ablenkung von der eigentlichen Ursache, Vorwurf gehört dazu, Zum Beispiel „Du warst es, nicht ich, der ...“.).

Dabei bleibt die eigentliche Ursache bestehen, denn sie liegt weiterhin in den Zuständen in der Umwelt (daran hat sich nichts geändert), ist aber durch die neue Ursache (Ersatzursache) verschleiert.  

Die neue Ursache kann (eher) ertragen werden, denn sie verschleiert den Verursacher und sein Verhalten, das die eigentliche Ursache ist. Die eigentliche Ursache, die man unangenehmerweise bei nachteiligen Wirkungen ist, wird verdrängt und verschleiert, und wird dadurch unbewusst, das heißt, sie ist vorhanden, wird aber nicht mehr im Zusammenhang mit der unangenehmen, nachteiligen Wirkung gebracht. 


Nach diesen drei Hervorhebungen einiger Besonderheiten der Verdrängung und Verschleierung gehe ich jetzt dazu über, das Verdrängungsgesetz zu formulieren. Im Grunde ist das Verdrängungsgesetz eine Zusammenfassung von Vorgängen, die zur Verdrängung führen und ich spreche auch von einer Definition des Verdrängungsvorganges.


3. DAS VERDRÄNGUNGSGESETZ oder die Definition der Verdrängung und Verschleierung (der Verdrängungs- und Verschleierungsvorgang)


Ich gehe bei der Formulierung (Definition) des Verdrängungsgesetzes in Schritten vor, damit die endgültige Formulierung des Verdrängungsgesetzes, in einem längeren Satz, dann doch noch verstanden wird.


Erste mögliche aber unzureichende Formulierung des Verdrängungs- und Verschleierungsgesetzes:


Bei der Verdrängung wird im Gehirn eines Menschen, eine in einem Zustand (erfasst Mensch und Umwelt) liegende Ursache, die zu einer nachteiligen Wirkung führt, verdrängt, indem sie durch eine andere Ursache ersetzt wird.


Beispiel: Corona-Virus

Der Mensch hat seit Jahrzehnten durch sein Verhalten mit Ereignissen (Geschehen) in die Umwelt gewirkt und einen Zustand geschaffen, der die eigentliche Ursache für die schnelle Verbreitung für das Corona-Virus über die Erde geworden ist. Das Virus wird aufgrund der globalisierenden Maßnahmen im Verkehr von Güter und Menschen schnell verbreitet. Das zu wissen, stört besonders bestimmte Menschen oder Menschengruppen, die dafür besonders verantwortlich sind oder aus dieser Situation sogar Nutzen ziehen. Es sind die großen Unternehmen, die weltweit agieren, die Globalplayer, usw. die von diesen (globalen) Zuständen profitieren. Es sind die Politiker, die dieses Vorgänge unterstützen. Sie lenken von dieser eigentlichen Ursache für die rasante Verbreitung der Infektionen ab, indem sie auf das Virus als Ursache verweisen und z.B. sagen „das Virus kennt keine Grenzen“, wobei es der Mensch ist, der das Virus über Grenzen hinweg schleppt und verschleppt. Sie verdrängen somit die eigentliche Ursache – das Verhalten der Menschen, indem sie nur auf das Virus als Ursache verweisen!


In der vorhergehenden Formulierung fehlt die Tatsache, dass die Ursache dafür dass ein Mensch verdrängt, in einer Zustandsänderung der Umwelt liegt, die durch eigenes oder mitbeteiligtes Verhalten zu Stande kam, oder an diesen Zuständen ein vitales Interesse besteht, aus denen sich jedoch nachteilige Wirkungen ergeben!

Nimmt man diese Bedingung noch dazu, dann könnte man das Verdrängungsgesetz in einem Satz so beschreiben:


Bei der Verdrängung wird im Gehirn eines Menschen, eine in einem Zustand - der durch eigenes oder beteiligtes Verhalten zustande kam, oder an dem ein vitales Interesse besteht -  liegende Ursache, die zu einer nachteiligen Wirkung führt, verdrängt, indem sie durch eine andere Ursache ersetzt wird.


Hier fehlt noch der Verweis auf den Zusammenhang von Ursache und Wirkung und dass die eigentliche Ursache durch eine andere Ursache nicht nur ersetzt und verdrängt, sondern auch verschleiert wird. Das noch hinzugefügt, führt dann zu folgender Formulierung:


Bei der Verdrängung wird im Gehirn eines Menschen, eine in einem Zustand - der durch eigenes oder beteiligtes Verhalten zustande kam, oder an dem ein vitales Interesse besteht - liegende Ursache, die zu einer nachteiligen Wirkung führt, aus dem Zusammenhang zu dieser nachteiligen Wirkung (gedrängt) verdrängt, indem sie durch eine andere Ursache ersetzt wird, die sodann  die eigentliche Ursache verschleiert (verdeckt).  


Oder:


Bei der Verdrängung werden im Gehirn eines Menschen Ereignisse in der Umwelt, deren Ursache eigenes oder mitbeteiligtes Verhalten ist und die zu nachteiligen Wirkungen führen, durch andere Ereignisse ersetzt und verdrängt, die eine andere Ursache vortäuschen und die  eigentliche Ursache verschleiern.


Es fehlt hier dann noch die Tatsache, dass die verdrängte und verschleierte (eigentliche) Ursache unbewusst wird. Die andere (neue) Ursache, die die eigentliche Ursache verschleiert, bildet dagegen im Zusammenhang mit der (nachteiligen, bedrohlichen) Wirkung das Bewusste (das Bewusstsein von der Sache). Insgesamt ergibt das dann folgende Formulierung des Verdrängungsgesetzes:


Bei der Verdrängung werden im Gehirn eines Menschen Ereignisse in der Umwelt, deren Ursache eigenes oder mitbeteiligtes Verhalten ist und die zu nachteiligen Wirkungen führen, durch andere Ereignisse ersetzt und verdrängt, die eine andere Ursache vortäuschen und die  eigentliche Ursache verschleiern. Dabei wird die eigentliche Ursache unbewusst und eine andere (die verschleiernde) Ursache im Zusammenhang mit der nachteiligen Wirkung erlebt, der das Bewusste (das Bewusstsein in der Sache) ausmacht.


Oder:


Bei der Verdrängung wird im Gehirn eines Menschen, eine in einem Zustand - der durch eigenes oder beteiligtes Verhalten zustande kam, oder an dem ein vitales Interesse besteht - liegende Ursache, die zu einer nachteiligen Wirkung führt, aus dem Zusammenhang zu dieser nachteiligen Wirkung (gedrängt) verdrängt, indem sie durch eine andere Ursache ersetzt wird, die somit die eigentliche Ursache verschleiert (verdeckt), wobei die eigentliche Ursache unbewusst wird und eine andere (die verschleiernde) Ursache den Zusammenhang mit der nachteiligen Wirkung bildet (erlebt wird), der das Bewusste (das Bewusstsein in der Sache) ausmacht.


Ich hoffe, dass ich Ihnen, durch dieses schrittweise Vorgehen in der Formulierung des Verdrängungsgesetzes, geholfen habe, dieses zu verstehen. Sollte das nicht der Fall sein, dann haben Sie immer noch die Möglichkeit, an den nun folgenden Beispielen aus dem alltäglichen Leben, den Vorgang der Verdrängung zu begreifen.

Das erste Beispiel nenne ich Das Virus des deutschen Außenministers Heiko Maas. Nach und nach werde ich noch mehr Beispiele aufführen und aus der Sicht der Verdrängung behandeln und erklären.


4. DAS VERDRÄNGUNGSGESETZ - Beispiele


Ich nenne Beispiel 1: Das Virus des deutschen Außenministers Heiko Maas


Am 12‎. ‎April‎ ‎2020 erschien in verschiedenen Zeitschriften ein Artikel von Heiko Maas unter dem Titel „Was Europa aus der Corona-Krise lernen kann.“ Dort wird Heiko Maas unter anderem zitiert:


'Man kann sagen, dass die Pest uns alle betraf', heißt es in dem Klassiker von Albert Camus. Er erlebt zurzeit eine Renaissance, weil wir spüren: auch das Corona-Virus betrifft uns alle, weltweit. Noch gibt es keinen Impfstoff, kein Heilmittel, für niemanden. Das Virus unterscheidet nicht nach arm, reich, Hautfarbe oder Staatsangehörigkeit. Es kann jeden treffen, es macht an keiner Grenze halt.“


In den zwei letzten Sätzen (fett markiert) gelangen die Verdrängung und die Verschleierung gut zum Ausdruck und so lassen sich Verdrängung und Verschleierung an diesen besonders gut erklären.


4.1 Zunächst der vorletzte Satz: Das Virus unterscheidet nicht nach arm, reich, Hautfarbe oder Staatsangehörigkeit. 


Worin liegt hier die Verdrängung und worin die Verschleierung?


4.1.1 Die Verdrängung in diesem Satz

Dieser Satz von Heiko Maas erweckt oder soll den Eindruck erwecken, das Virus sei die Ursache für die starke und schnelle Verbreitung der Infektion. Wenn man etwas überlegt, muss man feststellen, dass dieser Satz eigentlich absurd (blöd, unsinnig) ist, weil Heiko Maas hier etwas feststellt, was sowieso nicht in Frage kommt.

Das Virus kann selbstverständlich nicht zwischen „arm und reich“ unterscheiden, denn es kann kein Konto einsehen, kein Eigentum feststellen; es kann keine Zeitung lesen; es kann in keinen Pass hineinschauen, um die „Staatsangehörigkeit“ einzusehen; usw. Also ist alles das, was Heiko Maas angibt, eigentlich ein Blödsinn.

Aber dieser Satz hat den Zweck die Tatsache zu verdrängen, dass die Ursache für die weltweite und vor allem schnelle Verbreitung der Infektionen durch das Virus, die Zustände sind, die durch vor allem westliche Gesellschaftsordnungen mit ihrer Globalisierung zustande gekommen sind.  

Es ist die Globalisierung mit ihrem wahnsinnigen Verkehr in der Luft, zu Wasser und zu Lande. Mit dem teils sinnlosen Waren- und Personenverkehr, der Ressourcen verschlingt und die Umwelt verschmutzt. Das alles führt letztlich zu wenig Vorteil und dafür zu viel Nachteil. Mit diesen ungeheuerlich schnellen Transporten und großen Waren- und Menschenbewegungen wird auch das Virus von Ort zu Ort verschleppt. Diese Tatsache wird (soll, ist) durch die Aussage des Heiko Maas Das Virus unterscheidet nicht nach arm, reich, Hautfarbe oder Staatsangehörigkeit verdrängt. Diese Aussage nimmt jetzt im Gehirn des Heiko Maas und in den Hirnen die ihm glauben, den Platz der eigentlichen Ursache ein, die, wie gesagt, der Zustand auf der Erde ist, den der Mensch geschaffen hat und der die schnelle Verbreitung möglich macht.


4.1.2. Die Verschleierung in diesem Satz  
Die Verschleierung besteht in der genannten Aussage selbst, Das Virus unterscheidet nicht nach arm, reich, Hautfarbe oder Staatsangehörigkeit. Diese Aussage bringt eine Ursache zum Ausdruck, nämlich das Virus. Diese Ursache - das Virus - verdrängt die eigentliche Ursache – die der Mensch mit seinem Verhalten ist – und indem sie an deren Stelle tritt, verschleiert sie diese dazu noch.

Der Ausdruck „verschleiert“ ist hier genau richtig, denn die verdrängte Ursache – der Mensch mit seinem Verhalten -, besteht ja in den Zuständen weiter und der zitierte Satz liegt wie ein Schleier vor einem vorhandenen Gesicht, jetzt vor den noch immer vorhandenen Zuständen, die somit verdrängt und verschleiert sind ! 


4.1.3 Die Entstehung des Unbewussten und des Bewussten in diesem Satz

Die Verdrängung und die Verschleierung sind hier ein Vorgang, der im Kopf des Heiko Maas abläuft ! Es ist ein Vorgang mit zwei Bedeutungen (Folgen) muss man sagen, denn die Verdrängung führt zum „Unbewussten“ und die Verschleierung zum „Bewussten“, wenn die verschleiernden Gedanken (eine andere Ursache als die eigentliche) aufkommen und in Zusammenhang mit der nachteiligen Wirkung (die starke und schnelle Verbreitung des Virus) gebracht werden. 


4.2 Der folgende Satz des Heiko Maas: Es kann jeden treffen, es macht an keiner Grenze halt.

Gemeint ist das Virus (siehe ganzes Zitat vorher).


Worin liegt hier die Verdrängung und worin die Verschleierung?


4.2.1 Die Verdrängung in diesem Satz

Dieser Satz des Heiko Maas ist nach dem gleichen Muster „aufgebaut“ wie der vorhergehende. Wenn man etwas überlegt, muss man feststellen, dass dieser Satz eigentlich absurd (blöd, unsinnig) ist, weil Heiko Maas hier etwas feststellt, was so nicht in Frage kommt.  

Denn nicht das Virus kennt keine Grenzen oder macht an keiner Grenze halt, sondern der Mensch, der das Virus mit sich schleppt. Das Virus kann weder radfahren, noch fliegen, noch gehen, noch laufen und es würde über keine Grenze kommen, wenn es nicht darüber hinweg getragen, gefahren, vielleicht noch vom Wind geweht, geflogen, usw. würde.

Viren verbreiten sich nicht – sie werden verbreitet! Sie vermehren sich, wenn sie Gelegenheit dazu haben.

Also ist alles das, was Heiko Maas angibt, eigentlich ein Blödsinn.

Aber dieser Satz hat den Zweck, die Tatsache zu verdrängen, dass die Ursache für die weltweite und vor allem schnelle Verbreitung der Infektionen durch das Virus, die Zustände sind, die durch vor allem westliche Gesellschaftsordnungen (Konsum- und Wegwerfgesellschaften) geschaffen wurden. Von ihnen gehen nachteilige globalisierende Wirkungen aus, die internationale Verbrechen jeglicher Art (Finanz- und Wirtschaftskriminalität, Drogenhandel, Ausnutzung billiger Arbeitskräfte irgendwo auf der Welt, Verschmutzung jeglicher Art einschließlich ideologischer Verwirrung, usw.) möglich machen.


4.2.2 Die Verschleierung in diesem Satz

Wie auch im vorhergehenden Satz liegt die Verschleierung im Wortlaut des Satzes selbst, Es kann jeden treffen, es macht an keiner Grenze halt. Dieser Satz spricht eine Ursache aus, nämlich das Virus ist die Ursache, obwohl es die eigentliche Ursache für die schnelle Verbreitung über Grenzen  hinweg nicht ist, sondern der Mensch mit seinem Verhalten.

Dieser Satz ist, wie bei der Erklärung der Verdrängung schon gesagt, ebenso widersinnig (blöd könnte man auch sagen) wie der vorhergehende. Denn ein Virus hat selbst keine Möglichkeit über Grenzen zu gelangen, wenn es nicht mitgeschleppt und verschleppt würde – alles das macht der Mensch durch sein Verhalten in den durch ihn geschaffenen Zuständen der Umwelt.  

Aber der Satz des Heiko Maas soll den Zweck erfüllen, die eigentliche Ursache zu verschleiern, denn die eigentliche Ursache – der Mensch mit seinem Verhalten – bleibt weiter bestehen, allerdings verdrängt und verschleiert.

Der Ausdruck „verschleiert“  ist auch hier genau richtig, denn die verdrängte Ursache – der Mensch mit seinem Verhalten -, besteht in den Zuständen weiter. Der zitierte Satz liegt wie ein Schleier vor einem vorhandenen Gesicht, vor einem vorhandenen Zustand, der somit verdrängt und verschleiert ist !


4.2.3 Die Entstehung des Unbewussten und des Bewussten in diesem Satz

Die Verdrängung und Verschleierung sind auch hier ein Vorgang, der nur im Kopf des Heiko Maas abläuft ! Es ist ein Vorgang mit zwei Bedeutungen (Folgen) muss man sagen, denn die Verdrängung führt zum „Unbewussten“ und die Verschleierung zum „Bewussten“, wenn die verschleiernden Gedanken (eine andere Ursache als die eigentliche) aufkommen und in Zusammenhang mit der nachteiligen Wirkung (die starke und schnelle Verbreitung des Virus) gebracht werden. 


+ Allgemeines zu Verschleierungen 

Es ist typisch für Verschleierungen, dass sie unsinnig, banal und im Grunde unlogisch sind und flüchtig betrachtet, obwohl falsch, wie selbstverständlich klingen (wie eine Art Musik bei der man nichts überlegen "will"), aber auch zu Auseinandersetzungen führen, weil sie irgendwann und irgendwo Widersprüche hervorrufen. Verschleierungen sind auch verhängnisvoll, weil durch sie falsche Zusammenhänge zu allen möglichen Zwecken und auch eben zum Nachteil des Menschen und der Menschheit zustande kommen. So kommt es, dass durch Verschleierungen verherrlicht und gelobt wird, was eigentlich zu verdammen ist; als Vorteil verkauft wird, was zum Nachteil ist, usw.


An diesen Beispielen der Äußerungen des deutschen Außenminister Heiko Maas konnten Sie erfahren, wie  die Verdrängung, die Verschleierung und das Unbewusste und Bewusste entstehen und wie sie zusammenhängen – wie sie „funktionieren“. Zu kurz gekommen ist die Frage nach dem Grund der Verdrängung, also warum Heiko Maas die Tatsache verdrängt und verschleiert, dass das Verhalten des Menschen und die Zustände die der Mensche geschaffen hat, die eigentliche Ursache für die schnelle und weltweite Verbreitung des Virus sind. Das soll jetzt nachgeholt sein.


4.3 Der Grund dafür dass Heiko Maas verdrängt und verschleiert (der Grund der Verdrängung und Verschleierung durch Heiko Maas)

Der Grund liegt darin, dass Heiko Maas die Gesellschaftsform in der er und wir leben, nicht als Ursache für die Verbreitung des Virus sehen, akzeptieren, anerkennen und bewusst hinnehmen kann. Er kann es nicht, weil er mit ein Träger, ein Befürworter dieser kapitalistischen, globalisierten Gesellschaft ist, in der Wirtschaftswachstum, Handelsabkommen, Flugverkehr, usw, beinahe als Heiligtum angesehen werden, obwohl sie nachteilige Wirkungen haben.

Und letztlich ist der Grund dadurch gegeben, dass Heiko Maas seine Existenz eben aus diesem System bezieht. Und das steht für ihn an erster Stelle und nicht die Umweltverschmutzung, Umweltzerstörung, die Hektik, steigender Reichtum einerseits und Armut andererseits und wie jetzt auch die rasche Verbreitung des Virus über die ganze Welt. Diese Sachverhalte verschleiert Heiko Maas, indem er Sätze bildet, die das Virus und nicht den Menschen und die von ihm geschaffenen Zustände als Ursache für die rasche und globale Verbreitung des Virus erscheinen lassen!

Für Heiko Maas besteht ein vitales Interesse (auch wenn er es nicht zugibt) an dem Zustand der Welt, wie er grundsätzlich ist. Es darf an diesem "grundsätzlichen" Zustand keine Zweifel aufkommen und deshalb setzen bei ihm Verdrängung und vor allem Verschleierung ein, sobald sich Nachteile oder nachteilige Wirkungen dieses Zustandes zeigen.

Im Kopf, also im Gehirn des Heiko Maas, ist demnach das Virus die eigentliche Ursache und nicht der Mensch und seine Gesellschaftsordnung, obwohl sie es ja durch die praktizierte Globalisierung, die Verschwendung, den Überfluss, die Verschmutzung, usw., immer noch sind.


4.4 Das Beispiel zusammengefasst

Bei Heiko Maas ist die eigentliche Ursache (der Mensch und die Zustände die er geschaffen hat) verdrängt und unbewusst. Dafür ist jetzt das Virus (es unterscheidet nicht, es erreicht jeden, kommt über alle Grenzen, usw...) die Ursache, die im Zusammenhang mit der nachteiligen Wirkung (die starke Verbreitung über den Globus) sein Bewusstsein in der Sache ausmachen.

 

 

Veröffentlicht: 19.08.2020 (Zst.: 934.537)

 

Noch bereite ich weitere Inhalte für dieses Kapitel vor. Um Sie auf gewohntem Niveau informieren zu können, werde ich noch ein wenig Zeit benötigen. Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei. Vielen Dank für Ihr Interesse!


Dietmar West


 

Besucherzähler:

941172

   


     01.09.2020    936.510

     01.08.2020    932.060

     01.07.2020    928.406

     01.06.2020    924.494

     01.05.2020    921.215

      01.04.2020    918.562

      01.03.2020    915.750

      01.02.2020    913.700 

      01.01.2020    911.156 

      01.01.2019    858.098

      01.10.2018    843.834