09. Juni 2022, 22:04

La politique n'est pas un moyen de rendre le monde meilleur; La "spirale de la mort" de l'humanité

La politique, telle qu'elle a été pratiquée jusqu'à présent (y compris la démocratie dans laquelle le peuple donne le pouvoir aux partiellement imbéciles et fous), n'est pas un moyen de rendre le monde meilleur. Au contraire, on peut dire que la politique a rendu le monde aussi mauvais qu'il est, ou plus précisément il faut dire que ce qui est mauvais vient, à quelques exceptions près, de la politique.

Ce que, par exemple, les techniciens, les ingénieurs ont imaginé et planifié, les ouvriers et les ouvriers qualifiés ont réalisé, ce que les marchands ont apporté en termes d'échange de biens et de relations entre les personnes à travers les frontières, qui est voué à une disparition rampante soit par exagération excessive ou immédiatement par les fous qui se retrouvent en politique ou plus tard détruits.

Ce qui peut rendre le monde meilleur n'est que la science humaine - la science que les politiciens craignent et font tout ce qu'ils peuvent pour l'empêcher ! Ce faisant, la politique entrave le progrès, comme l'Église l'avait fait pendant des siècles. Ce rôle est maintenant, à la honte de l'humanité, occupé par la politique, avec pour résultat que la science de l'homme officiellement enseignée (la psychologie) est revenue aux niveaux médiévaux. Si ça ne change pas, ça va aller de mal en pis.

La diplomatie devrait empêcher des outrages humains comme le meurtre de la Russie en Ukraine ; maintenant, c'est elle-même qui l'a fait.
Ceux qui ont pratiqué une telle diplomatie - qui a conduit aux tueries - se taisent maintenant ou disent que nous nous sommes trompés (par exemple le président fédéral allemand Frank-Walter Steinmeier) ou font référence à quelque chose de similaire.
D'autres accompagnent les mourants en Ukraine de scènes grotesques, comme l'accueil chaleureux (câlins, bisous et visages rayonnants - comme le montre l'actualité, par exemple) au niveau de l'Union européenne (UE) (pool collectif pour politiciens inutiles) entre Mario Draghi (ancien dictateur de l'EURO et moteur de l'inflation) et la femme qui fait tout dont elle ne sait rien, à savoir Ursula von der Leyen, présidente de la Commission européenne.

Conclusion
Continuer avec des discours composés de "jurons" et de dictons, comme le fait notre chancelier allemand (l'Oläffle) Olaf Scholz, ne fait qu'empirer les choses. Une comparaison entre ce qu'il a promis dans sa déclaration gouvernementale et ce qui s'est passé maintenant le prouve.

La "spirale de la mort" de l'humanité
De plus en plus de charabia général et d'idées fausses se répandent, comme "nous avons besoin de croissance économique", de plein emploi, de plus d'argent (comme les 100 milliards que notre "Billion Boy" Christian Lindner a réclamés), de plus d'investissements et de plus en plus d'armes, tous dans tous les efforts de plus en plus nombreux, etc. et en même temps supprimant et condamnant de plus en plus (dissimulant et réprimant) la connaissance de ce qui est fondamentalement nécessaire à la vie et à l'action raisonnable, c'est la "spirale de la mort" de l'humanité.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


09. Juni 2022, 21:43

Politics is not a means of making the world a better place; The "death spiral" of mankind

Politics, especially as it has been practiced up until now (including democracy in which the people give power to the partially imbecile and insane), is not a means of making the world a better place. Rather, one can say that politics has made the world as bad as it is, or more precisely one has to say that what is bad comes, with a few exceptions, from politics.
What, for example, technicians, engineers have thought up and planned, workers and skilled workers have realized, what merchants have built up across borders in terms of exchange of goods and relationships between people, that is doomed to creeping demise by excessive exaggeration by the crazy people who find themselves in politics, or immediately or later destroyed.

What can make the world better is only human science - the science that politicians fear and do everything they can to prevent it! In doing so, politics impedes progress, as the church had done for centuries. That role is now, to the shame of mankind, occupied by politics, with the result that the officially taught science of man (psychology) has reverted to medieval levels. And as long as that doesn't change, it's only going to get worse and worse!

Diplomacy should prevent human outrages like Russia's murder in Ukraine; now she herself has made it happen.
Those who practiced such diplomacy - which led to the killings - are now silent or say we were wrong (e.g. the German Federal President Frank-Walter Steinmeier) or refer to something similar.
Others accompany the dying in Ukraine with grotesque scenes, such as the warm welcome (hugs, kisses and beaming faces - as shown in the news, for example) at the level of the (EU) European Union (an collective pool for useless politicians) between Mario Draghi (former EURO dictator and inflation driver) and the woman who does everything she knows nothing about, namely Ursula von der Leyen, President of the European Commission.

Conclusion
Going on with speeches consisting of "swear phrases" and banging, like our German Chancellor (the Oläffle) Olaf Scholz does, only makes everything worse. A comparison of what he promised (a few month ago) in his government statement and what has now happened proves that.

The "death spiral" of mankind
More and more general gibberish and misconceptions are being spread, such as "we need economic growth", full employment, more money (such as the 100 billion that our billionaire boy Christian Lindner called for), more investments and more and more weapons, all in all more and more effort, etc. and at the same time increasingly suppressing and condemning (concealing and repressing) the knowledge of what is fundamentally necessary in life and of reasonable action, this is the "death spiral" of mankind.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


06. Juni 2022, 22:13

.

..

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


01. Juni 2022, 12:35

Politik ist kein Mittel, die Welt besser zu machen; Die "Todesspirale" der Menschheit

Politik, besonders wie sie bislang betrieben wurde (einschließlich der Demokratie in der das Volk Macht an teilweise Schwachsinnige und Verrückte gibt), ist kein Mittel, die Welt besser zu machen. Eher kann man sagen, dass die Politik die Welt so schlecht gemacht hat, wie sie ist oder genauer noch muss man sagen, was schlecht ist, kommt bis auf wenige Ausnahmen von der Politik.
Was z.B. Techniker, Ingenieure ausgedacht und geplant haben, Arbeiter und Facharbeiter realisiert haben, was Kaufleute über Grenzen hinweg an Warenaustausch und Beziehungen zwischen Menschen aufgebaut haben, das wird durch in der Politik sich wiederfindende Verrückte, entweder durch maßlose Übertreibung dem schleichenden Untergang geweiht oder gleich oder später zerstört.

Was die Welt besser machen kann, ist allein die Wissenschaft vom Menschen - jene Wissenschaft, vor der sich die Politik fürchtet und alles tut, sie zu verhindern! Damit verhindert die Politik den Fortschritt, wie es die Kirche Jahrhunderte lang getan hatte. Diese Rolle nimmt jetzt, zur Schande des Menschen, die Politik ein, mit dem Ergebnis, dass die offiziell gelehrte Wissenschaft vom Menschen (Psychologie) auf mittelalterliches Niveau zurückgefallen ist. Und solange das sich nicht ändert, wird es immer schlimmer und schlimmer werden!

Die Diplomatie sollte menschliche Schandtaten, wie das Morden Russlands in der Ukraine verhindern; nun hat sie selbst dazu geführt, dass es stattfindet.
Die eine solche Diplomatie - die zum Morden geführt hat - praktiziert haben, schweigen jetzt oder sagen, wir haben uns getäuscht (z.B. der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier) oder verweisen auf Ähnliches.
Andere begleiten das Sterben in der Ukraine mit grotesken Szenen, wie die herzliche Begrüßung (Umarmung, Küsschen und strahlende Gesichter - wie z.B. gestern in den Nachrichten gezeigt) auf EU-Ebene (Sammelbecken für nichts taugende Politiker) zwischen Mario Draghi (ehemaliger EURO-Diktator und Inflationstreiber) und der Frau die alles das macht, von dem sie nichts versteht, wenn es nur viel Geld bringt, nämlich Frau Ursula von der Leyen, der Präsidentin der Europäischen Kommission.


Fazit
So weiter mit Reden bestehend aus "Schwurbelsätzen" und Sprüche klopfen, wie es unser Oläffle Kanzler Olaf Scholz tut, macht alles nur schlechter, das beweist bereits ein Vergleich dessen, was Scholz in seiner Regierungserklärung in Aussicht gestellt hatte und dem was jetzt eingetreten ist.

Die "Todesspirale" der Menschheit
Immer mehr Pauschalgeblabbel und Irrtümer verbreiten, wie z.B. „wir brauchen Wirtschaftswachstum“, Vollbeschäftigung, mehr Geld (wie z.B. die 100 Milliarden, die unser Milliardenbürschle Christian Lindner auf den Plan gerufen hat), mehr Investitionen und immer mehr Waffen, insgesamt immer mehr Aufwand, usw. und dabei das Wissen von dem grundsätzlich Notwendigen des Lebens und des vernünftigen Handelns immer mehr unterdrücken und verurteilen (verschleiern und verdrängen), immer mehr und mehr auf sofortige Effekte aus, ohne die "weiter" liegenden Folgen zu berücksichtigen, das ist die "Todesspirale" der Menschheit.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


23. Mai 2022, 11:19

.

..

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


14. Mai 2022, 12:47

.

..

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


05. Mai 2022, 11:28

.

..

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


25. April 2022, 13:00

Kaputter Mensch - Gerhard Schröder?

DiP - (Prädikat wertvoll) Das ist Psychologie!

Im Internet kann man lesen:

Erstes Interview seit Kriegsbeginn
Schröder: "Ich mache jetzt nicht einen auf mea culpa"
23.04.2022, 20:51 Uhr | dpa, t-online

"Ich habe immer deutsche Interessen vertreten. Ich tue, was ich kann. Wenigstens eine Seite vertraut mir", sagte der frühere SPD-Chef und heutige Lobbyist für russische Energieunternehmen. In dem am Samstag veröffentlichten Interview erklärte Schröder, man müsse nun so schnell wie möglich zu einer Friedenslösung kommen. "Ich denke, dieser Krieg war ein Fehler, und das habe ich auch immer gesagt."


Dieser letzte Satz hört sich so an, als handele es sich hier um einen Fehler, wie man ihn bei einer Hausaufgabe macht und der nur einen oder wenige Menschen betrifft und nicht ein tausendfaches Morden, Zerstören und Verbreiten von Angst, Elend, Schrecken bedeutet! Wie kommt es, dass Schröder dies Geschehen so verharmlost?

Antwort: Fazit und Psycho-Analyse zu Schröders Verhalten
Wie Gerhard Schröder so verhält sich jemand, der in einen für ihn unangenehmen Ablauf des Geschehens (wie ihn ein Krieg mit sich bringt) aus vitalem Interesse verwickelt ist: er verschleiert und verdrängt die Ursache. Die Ursache ist hier nämlich das Handeln Schröders Freund und Gehaltsförderer Putin, der aufgrund seiner Macht die Befehle für das Handeln erteilte, das zu diesem Verlauf des Zerstörens, Mordens, Verbreitung von Angst, Schrecken und Elend führte.
Diese Wirkungen sind auch für Gerhard Schröder unangenehm und peinlich, weshalb er die Ursache Putin verdrängt und das indem er sie verschleiert und von einem "Fehler" spricht.
Die Verschleierung liegt eben in dieser Ausdrucksweise, "Ich denke, dieser Krieg war ein Fehler, und das habe ich auch immer gesagt.", die Putin nicht direkt als Ursache anspricht, sondern eben nur auf einen "Fehler" verweist.

Nochmals:
Schröder erwähnt die Ursache (Putins Handeln – Befehle aufgrund seiner Macht) für den Krieg und seine Folgen nicht, sondern verschleiert und verdrängt sie, indem er von einem "Fehler" spricht.

Der psychische Vorgang in Schröders Kopf
Demnach ist in Schröders Kopf "ein Fehler" (nicht Putin) die Ursache für die schrecklichen Wirkungen (das tausendfache Leiden, Zerstören, usw.).
Indem Schröder einen solchen verharmlosten Zusammenhang von Ursache und Wirkung bildet, blendet er das Unangenehmste für sich aus, nämlich dass Putin die Ursache für den Krieg und seine Auswirkungen ist. Einen solchen Zusammenhang, den Schröder in seinem Gehirn gebildet hat, kann er ertragen und er bildet somit Schröders Bewusstsein in dieser Sache.

Einzelbewusstsein - kollektives Bewusstsein
Damit steht Schröder mit seinem (persönlichen) Bewusstsein im Gegensatz zum Bewusstsein vieler anderer Menschen und Politiker (einem gewissen kollektiven Bewusstsein).
Aus diesen verschiedenen Bewusstsein ergeben sich dann Widersprüche und Auseinandersetzungen.

Weiteres Fazit
Hier also liegt ein (typischer) Fall der Verschleierung und Verdrängung vor, wie er, nicht nur aber besonders von Politikern, jeden Tag und vielfach praktiziert wird.

D.G.W.

P.S.
Lesen Sie hierzu auch DAS VERDRÄNGUNGSGESETZ beschrieben unter der Internetadresse http://www.moderneswissen.​de/DAS-VERDRAeNGUNGSGESETZ
Kopieren Sie hierzu diese Adresse und fügen Sie sie im Browser im Adressenfeld ein. Drücken Sie dann auf die Enter-Taste.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


22. April 2022, 12:47

Unser Oläffle - Bundeskanzler Olaf Scholz

Im Internet kann man lesen:

Panzer für die Ukraine?
So stehen die Deutschen zu Scholz' Kurs bei Waffenlieferungen
Von Jannik Meyer
21.04.2022, 16:39 Uhr

Ob sich Olaf Scholz von den Meinungsumfragen leiten lässt, darf unterdessen bezweifelt werden. In einem Interview mit dem RBB in der vergangenen Woche hatte er gesagt: "Ganz klar ist, dass in so einer Situation sich immer wer zu Wort meldet und sagt: 'Ich möchte, dass es in diese Richtung geht, und das ist Führung.' (...) Manchen von diesen Jungs und Mädels muss ich mal sagen: Weil ich nicht tue, was ihr wollt, deshalb führe ich."


Das zeigt auch, dass Scholz ein (gelegentlich grinsender) Frechling und arroganter Ignorant ist, der bislang nur „Geld auf den Wech gebracht“ hat, der bislang nur mit pfuscherhaftem Handeln am Reparieren seiner, der seiner Vorgänger (z.B. Angela Merkel) und Kollegen angerichteten Schäden beschäftigt war und ist, ohne irgend einen Fortschritt zum Besseren.
Die vorher gezeigte ignorante Haltung trifft leider nicht nur auf Scholz zu, sondern auf die gesamte Elite (besonders z.B. auch auf Frank-Walter Steinmeier) zu und zeigt sich deutlich in der Missachtung der Wissenschaft, besonders der vom Menschen, die dann dazu führt, dass Regierende Gesetze (siehe z.B. das Grundgesetz von 1949) an der Natur des Menschen vorbei und damit viel Ungerechtigkeit „auf den Wech bringen“ - die ewig arroganten Ignoranten.

Zu den Waffenlieferungen – ist Scholz ein Verkenner der Lage oder einfach nur ein Hosenscheißer?
Die Antwort auf die Frage der Waffenlieferung hängt (auch) davon ab, ob es sich dabei um eine Einmischung (in interne Angelegenheiten) handelt, wie es beispielsweise der Westen bei der Unterstützung der Rebellen in Libyen und Syrien oder in Afghanistan getan hat, oder ob es eine Unterstützung eines Landes ist, das angegriffen wurde.
Hier ist zweifelsohne Letzteres der Fall und in so einem Fall (im Gegensatz zu dem ersten) erwächst international die Pflicht der Unterstützung des angegriffenen Landes. Wo käme „die Welt“ hin, wenn das nicht so wäre.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


19. April 2022, 10:10

.

..

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren

<< Zurück Seite 2 von 21

 

 




 

Besucherzähler:

 

  


    01.10.2022    1.096.866
    01.09.2022    1.088.480

    01.08.2022    1.079.161

    01.07.2022     1.071.127

    01.06.2022    1.063.500

    11.04.2022    1.050.647

    01.11.2021   1.013.000

     01.09.2021   1.000.400

     30.08.2021   1.000.011 

     12.08.2021      996.473

     01.06.2921      981.150

     01.04.2021      966.900

     11.03.2021      963.279

     01.12.2020      949.274 

     01.11.2020      945.560

     01.10.2020      941.180

     01.09.2020      936.510

     01.08.2020      932.060

     01.07.2020      928.406

     01.06.2020      924.494

     01.05.2020      921.215

      01.04.2020      918.562

      01.03.2020     915.750

      01.02.2020      913.700 

      01.01.2020      911.156 

      01.01.2019      858.098

      01.10.2018      843.834